Beispielhafte Abbildungen und Fälle

Im folgenden wenige beispielhafte Abbildungen und Fälle, die ich bereits in der Zeitschrift CoMed, Ausgabe 06/2010, herausgegeben vom CoMed-Verlag, veröffentlicht habe.

Die umrissenen Fälle stellen ausdrücklich kein Heilungsversprechen dar.

Die intraoralen Fotos sind hier nur ausschnittweise abgebildet.

Bei Interesse an einer ausführlichen Falldiskussion wenden Sie sich bitte an diesen Kontakt.

Den gesamten Text der Veröffentlichung finden Sie hier zum Download.

Beispiel 1

Mädchen, 2 1/4 Jahre alt.

Oberes Bild: Zu Beginn der Therapie. Diagnose: Zungenfehlfunktion, Sigmatismus (Lispeln).

Nach 6 Monaten (unteres Bild) und acht Therapieeinheiten MFT + k-o-s-t ®, Sigmatismus war nicht mehr vorhanden.

Beispiel 2

Bild_1.................................Bild_2

Mädchen, 2 1/2 Jahre alt.

Zu Beginn der Therapie (Bild 1 und 3) Diagnose Mundatmung, Zungendysfunktion.

Nach 7 Monaten (Bild 2 und 4) und 10 Therapieeinheiten MFT + k-o-s-t ®.

Die sagittale Stufe (Bild 1) normalisierte sich

durch Lippenschluss (Bild 2), Nasenatmung und Verstärkung des Lippenringmuskels. Ein leichter Sigmatismus war nicht mehr vorhanden.

Bild_3...........................................Bild_4

Beispiel 3

Mädchen, 6 Jahre.

Oberes Bild: Diagnose zu Therapiebeginn: Unterkieferzahnbogen größer als Zahnbogen im Oberkiefer. Zungenlutschen, Mundatmung.

Das Ergebnis meiner MFT in Verbindung mit k-o-s-t ® ohne kieferorthopädische Therapie: Nach 25 Therapieeinheiten innerhalb von 2,5 Jahren Nasenatmung, Lippenschluss, physiologische Zungenruhelage und physiologisches Schlucken.

Mittleres Bild: die Patientin im Alter von 7,5 Jahren.

Unteres Bild: die Patientin im Alter von 8,5 Jahren.

Da die Mutter die Tochter allein erzieht und das Kind in einer Ganztagsschule unterrichtet wurde, war es nicht immer leicht, 15 Minuten täglich die MF-Übungen durchzuführen. Trotzdem blieb das Ergebnis stabil.

Beispiel 4

Junge, 2 Jahre.

Oberes Bild: Diagnose zu Beginn der Therapie: Mundatmung, nur die Eltern konnten seine Sprache verstehen, unsicherer Gang, offener Biss.

Unteres Bild: Nach drei Monaten.

Die Eltern wurden in das Therapiekonzept MFT und k-o-s-t ® eingebunden und trainierten täglich zu Hause mit ihrem Sohn. 

Ergebnis: Mundatmung auf Nasenatmung umgestellt, Biss geschlossen. Der Junge wurde auch von anderen Personen sprachlich verstanden sicheres Gehen, sprang nun auch von kleinen Mauern, was vorher undenkbar war.

Indikationen für eine myofunktionelle Therapie / kost

Junge mit offener Mundhaltung:

Kraft des Lippenringmuskels (M. orbicularis oris) = 500.

(Normale Kraft des Ringmuskels ca. 2.000 g)

Vergrößerte sagittale Stufe,

Mundatmung, Zungendysfunktion.

Da am Tag ca. 2.000 mal geschluckt wird, ist die Tendenz zur weiteren Vergrößerung der sagittalen Stufe sehr wahrscheinlich.

Geröteter Rachenring

Bei diesem Kind ist der Rachenring als Folge der Mundatmung gerötet. Ein Dauerzustand, der sich erst nach Umstellung der Mundatmung auf Nasenatmung zurückbildete.

Sabine Fuhlbrück

Myofunktionelle Therapeutin
Sprachtherapeutin k-o-s-t®
Ganzheitliche Orientierung
Coach

Marbachstr. 8
04155 Leipzig

Mobil: 0163 6681105

post(at)mft-leipzig.de
post(at)sabinefuhlbrueck.de